Professur für Thomas Limbrunner an der TH Deggendorf - b-plus.com

Newsansicht

Home / News & Events /

Aktuelle News

Automotive Datenrecorder für Multisensorik - AVETO.rec

Freitag, 10.03.2017

Die Recording-Software AVETO.rec (Automotive Validation Toolchain) ist gezielt auf Sensoren und...


Kompakte PC Plattform für automotive Anwendungen

Mittwoch, 08.03.2017

Der DATALynx mITX2, basierend auf einem Q170 mITX Mainboard für Intel® Sockel 1151 Desktop...


Freitag, 10.03.2017

Professur für Thomas Limbrunner an der TH Deggendorf

Zu Beginn des Sommersemesters übernimmt Thomas Limbrunner an der Fakultät Elektrotechnik, Medientechnik und Informatik der TH Deggendorf die Professur "Grundlagen der Fahrerassistenzsysteme". Damit gewinnt die niederbayerische Hochschulszene einen Spezialisten aus der Industrie, der praxisorientiert Forschung und Lehre zum komplexen Themenfeld des Autonomen Fahrens voran treibt.

Aus den erfolgreichen Kooperationsprojekten "iGates" und "HiS_Switch" der TH Deggendorf und dem Unternehmen b-plus ist eine Partnerschaft entstanden, aus der nun eine Lehrtätigkeit entspringt: Thomas Limbrunner übernimmt die Professur zu "Grundlagen der Fahrerassistenzsysteme" an der Fakultät Elektrotechnik, Medientechnik und Informatik für zunächst fünf Jahre.

Derzeit ist Herr Limbrunner Leiter Forschung und Entwicklung der b-plus GmbH, einem Unternehmen mit einer gut 80 Mann starken Entwicklungsabteilung und insgesamt 130 Mitarbeitern. Als Spezialist für Lösungen im Automotive-Umfeld, insbesondere in den Bereichen Fahrerassistenzsysteme, autonomes Fahren und der entsprechenden Messtechnologie bringt er Industrie- und Hochschulbedürfnisse zu dem Trendthema zusammen, wobei der Kernaspekt seiner Arbeit aktuelle und zukünftige Vernetzungstopologien sowie zentrale und dezentrale intelligente Systeme sind. Die Erarbeitung technisch-wissenschaftlicher Lösungsansätze findet in der neuen Rolle einen synergetischen Ansatz, der den Technologietransfer zwischen Hochschule und Wirtschaft effizienter gestaltet.

Bestes Beispiel ist das "DecADe"-Projekt, das über Anomalieerkennung vernetzter Komponenten unerkannte Kapazitäten zur dezentralen und autonomen Überwachung des Gesamtsystems nutzbar machen soll. Dabei werden zwei vernetzte IT-Systeme in Flugzeugen und in Automobilen per Controller analysiert und ungenutzte Rechenkapazitäten detektiert und beispielsweise für Monitoring neu eingesetzt. Weitere Kompetenzfelder von Herrn Limbrunner, die beispielsweise Automotive Ethernet und Time Sensitive Networking sowie Security betreffen, runden das Wissensfeld für die Professur ideal ab.

Nach seinen Studium der allgemeinen Elektrotechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Landshut hat er 1997 bei der Deggendorfer b-plus GmbH als einer der ersten Mitarbeiter mit der Entwicklung von (hardwarenaher) Software begonnen. Bereits zwei Jahre nach dem Einstieg ins Berufsleben wurde Herr Limbrunner mit der Aufgabe des Entwicklungsleiters betraut. Parallel zur beruflichen Laufbahn folgten weiterbildende Studienmaßnahmen zum Technischen Betriebswirt (IHK) an der IHK Passau, zum M.Eng. der Elektrotechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Landshut sowie zum Patentingenieur an der Fernuniversität Hagen. Lehrerfahrung sammelte Herr Limbrunner über zehn Jahre als Dozent für verschiedene Seminare in Umfeld der Embedded Systeme sowie der Netzwerk- und Buskommunikationstechnik im Rahmen der Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte.