b-plus stellt BRICK2 vor

Steigende Datenmengen bei der Messung von ADAS und AD erfordern Weiterentwicklung von Testsystemen für das autonome Fahren

Mit der BRICK2 Recording und Computing Plattform führt b-plus ihre Erfolgsgeschichte in eine neue Generation. Das System begegnet wachsenden Anforderungen mit zeitsynchronem Daten-Recording, leistungsstärkeren Rechen- und Speicherlösungen und einer offenen Plattform-Architektur.Mit der BRICK2 Recording und Computing Plattform führt b-plus ihre Erfolgsgeschichte in eine neue Generation. Das System begegnet wachsenden Anforderungen mit zeitsynchronem Daten-Recording, leistungsstärkeren Rechen- und Speicherlösungen und einer offenen Plattform-Architektur.

 

Herausforderungen beim Data Recording von Messdaten im ADAS und AD-Bereich sind im Besonderen die Aufzeichnungsgeschwindigkeit und Genauigkeit der Messdaten hinsichtlich der zeitlichen Abfolge. Darüber hinaus gibt es für Testszenarien und -umgebungen unterschiedliche Anforderungen an Software-Funktionen. Die Beschaffung, Koordination und Kompatibilität der verschiedenen Systeme stellt für Werkzeugverantwortliche zusätzlichen Aufwand dar.

B-plus bietet mit seiner ADAS und AD-Recording und Computing Plattform eine Lösung, die nach dem Baukasten-Prinzip alle Test-Szenarien abbilden kann. Dabei berücksichtigt das System der BRICK Familie aktuelle und zukünftige Herausforderungen bei der Erfassung, Speicherung und Verarbeitung von Messdaten im Fahrzeug.

 

Time Aware Plattform für synchrones Recorden

Die system- und schnittstellenübergreifende Genauigkeit und Synchronität erfasster Messdaten bei Testfahrten ist von höchster Bedeutung. Unvollständige und nicht-synchrone Daten erfordern zusätzlichen, meist kost- und zeitintensiven Mehraufwand für deren Nachbereitung. Der BRICK2 bietet einen Uhrensynchronisierungsmechanismus, mithilfe dessen ankommende Datenpakete mit dem exakt zueinander passenden Zeitstempeln versehen werden können. Als genaue Zeitquelle dienen plattformübergreifend Ethernet mit PTP (802.1AS-2020) oder Hardware mit dem im BRICK2 verbauten GPS-Empfänger und seriellen Ports (NMEA) in Nanosekundengenauigkeit.

 

Leistungsklasse bis 24Gbps für die Sensoren der nächsten Generation

Mit steigender Anzahl an Sensoren und Bandbreiten wächst die Notwendigkeit an leistungsstarken Daten-Recordern zur qualitativen Erfassung, Speicherung und Verarbeitung von Messdaten. Der BRICK2 liefert ein hochperformantes System, das mit einer permanenten Schreibgeschwindigkeit von 24 Gbps hohe Performance im robusten Fahrzeugeinsatz bietet. Mit einem System können beispielsweise bis zu sechs Kamerasensoren mit acht Megapixel Auflösung verarbeitet werden. Größere Messaufbauten mit mehreren Sensoren können über gekoppelte BRICK Cluster realisiert werden. Ein leistungsfähiger Prozessor und 64 GByte Arbeitsspeicher ermöglicht die Verarbeitung größerer Datenmengen oder beispielsweise für einen größeren Ringpuffer.

 

Alle Komponenten für Ihre Testumgebung aus einer Hand

Für die ganzheitliche Erfassung aller Messdaten in einem Testszenario werden verschiedenste Bausteine benötigt. Dies erfordert das Zusammenspiel unterschiedlicher Komponenten mit verschiedenen Ansprechpartnern und Herstellern. Kosten- und zeitintensive Prozesse von der Recherche der Anbieter über Ansprache und Zusammenarbeit mit Partnern können mit der Wahl des Baukastens BRICK minimiert werden. Als zentrale Komponente der Messdatenerfassung ist der BRICK2 das Herzstück der entscheidenden Schnittstellen. Weitere Messtechnik-Bausteine, wie FPDLink / GMSL Messtechnikschnittstellen, Ingest Stationen, unterbrechungsfreie Stromversorgungen, Speicher und Busschnittstellen für CAN (FD), FlexRay und Ethernet werden nach Bedarf für individuelle Anwendungsfälle ausgewählt und konfiguriert.

 

Langfristige Investition in zukunftssichere und flexible Toolkette

Verschiedene Projekte erfordern unterschiedliche Softwarepakete. Teams aus Messtechnik, Sensorentwicklung und Algorithmus stellen unterschiedliche Anforderungen an die Messtechnik. Das BRICK2 System kann flexibel an unterschiedliche Funktionsblöcke und Drittkomponenten angepasst werden. Durch die offene Plattform-Architektur kann der BRICK2 von unseren Kunden durch Softwareoffenheit flexibel eingesetzt werden, um schon heute für die Methodik von morgen gerüstet zu sein.

 

Muster des BRICK2 werden ab Oktober 2020 ausgeliefert. Detaillierte Produktinformation finden Sie auf der Produktseite.

 

Zurück